Link verschicken   Drucken
 

Geschichte

Der Name Lichtenberg ist ein typischer Rodungsname und bedeutet "am lichten (baumfreien) Berg".

Historische Schreibweisen:

 

1309 Lichtinbere
1340 Lichtinberg
1361 Liechtenberg

 

Lichtenberg besteht aus einer 7 km langen Kette von Einzelgehöften, die sich längs der Straße aneinanderreihen und ist damit ein repräsentatives Beispiel für ein sogenanntes "Waldhufendorf".Fast alle Erzgebirgsdörfer wurden in der Zeit von 1150 bis 1220 von angeworbenen Kolonisten, meist fränkischen Bauern, angelegt. Diese rodeten im Urwald einen schmalen, vom Bach bis zur Gemarkungsgrenze reichenden Landstreifen von 1 bis 2 Hufen Fläche

(1 Hufe = 12 Ruten = 27.194 ha).

 

1160-70

 

Besiedlung durch fränkische Kolonisten.

 

1309

 

Erste urkundliche Erwähnung.

 

1506

 

Lichtenberg wird von Freiberg gekauft, wird also "Ratsdorf".

 

1643

 

Pfarre und Schule durch kaiserliche Truppen unter Piccolomini abgebrannt, um Freiberg ein Signal über die nahende Hilfe gegen die Schwedenbelagerung zu geben

 

1838

 

Die sächsische Gemeindeordnung erlaubt die Selbstverwaltung der Gemeinde, keine Abgaben mehr an Freiberg.

 

1848/49

 

Die Lichtenberger Communalgarde marschiert nach Dresden, um die Revolution zu unterstützen. Bei Halsbrücke kehren sie bereits wieder um, weil die Revolution inzwischen vorbei ist.

 

1912

 

König August der III. besucht Lichtenberg anläßlich der Einweihung der Elektrizitätswerke. Erstes elektrisches Licht in Lichtenberg

 

1954/58

 

Schwere Hochwasserkatastrophen.

 

1967-73

 

Bau der Talsperre.

 

1993

Eingemeindung der Dörfer Weigmannsdorf und Müdisdorf.

 

Hier finden Sie Historische Fotos

 
Veranstaltungen